Navigation


 

Deutsche Direkthilfe

Kindesentführung Erik Di Marco – EU Präsident Martin Schulz muss eingreifen

Sehr geehrter Herr Präsident Martin Schulz,

leider hat sich nach Ihrem Schreiben vom 07.10.2013 im Kindesentführungsfall meines Sohnes Erik Di Marco in der Slowakei nichts geändert.

Durch meine Emails an Sie, kennen Sie den neuesten Stand der Kindesentführungssache meines Sohnes. Wie es Ihnen schon bekannt ist, hat mein Sohn sowohl die deutsche als auch die italienische Staatsangehörigkeit von mir vererbt.

Ich hatte in der Slowakei am 15 Juli 2013 die erste Instanz der Rückführung meines Sohnes nach Italien gewonnen, diese war schon damals rechtskräftig aber trotzdem wurde die Rückführung nicht vollstreckt.

Ich hatte auch die Vollstreckung nach der Brüssel II a Verordnung beim Amtsgericht Trnava (Tyrnau) durch die Bescheinigung Anhang IV Artikel 42 Absatz 1 verlangt aber diese wurde zuerst abgelehnt ,weil es dort ein Registerfehler aufgetreten war und dort nicht klar stand, wer die Aufenthaltsbestimmung hatte, das Kind sollte in seine ehemalige Wohnung zurückkehren und diese wurde mir wieder gegeben, danach ergänzte der italienische Vermittlungsrichter , daß ich der Vater die Aufenthaltsbestimmung hatte. Das Amtsgericht Trnava ist zuständig für die Vollstreckung der Rückführung meines Sohnes nach Italien.

Am 26 November 2013 verlor ich in der Berufung ohne die Möglichkeit des Streitverfahrens , obwohl sie mir die Wahl gaben mich zwischen eines Streitverfahrens oder einer geschlossenen Verhandlung zu entscheiden.

Ich entschied mich für das Streitverfahren bei Anwesenheit beider Streitparteien , aber das Oberlandesgericht Bratislava entschied durch eine geschlossene Verhandlung , was in der Slowakei sogar verfassungswidrig ist. Ohne Beweise haben die Richterinnen alle Anklagen und Anzeigen meiner Ex-Frau gegen mich als die Wahrheit genommen, ich sei gewalttätig zu ihr und zu unserem Sohn gewesen.

Außerdem ist bewiesen worden, daß ich eine psychologische Gefahr für meinen Sohn darstelle.

Mein Sohn war nur zwei Jahre alt als er in die Slowakei entführt wurde und deswegen kann sich nicht mehr so gut an seinen Vater und väterliche Großeltern erinnern, er hat sich nach anderthalb Jahren in die neue Umgebung verwurzelt (Slowakei).

Dieser gerichtliche Beschluß wurde durch Frau Richterin BIANKA GELACIKOVA vom Senat CoP 11 beschlossen.

Diese Richterin hat schon während anderer Verhandlungen schon andere Kindesentführerinnen unterstützt und ist bekannt, daß sie gegen Väter eingestellt ist. Inzwischen schaltet sich wieder das Amtsgericht Trnava ein, das beschloss, daß das italienische Gericht ein neues Urteil für die Rückführung meines Sohnes nach Italien nach dem Art 11 Par.8 der Brüssel II a- Verordnung beschließen sollte.

Eine neue Entscheidung mit Begründungen für die Rückführung meines Sohnes nach Italien und eine sofortige rechtskräftige Entscheidung. Am 29.07.2014 nach langen 8 Monaten gewann ich in die Revision durch den obersten Gerichtshof Bratislava.

Alle drei Richter waren einig, daß die Entscheidung der Berufung durch das OLG Bratislava verfassungswidrig war, eben ohne Streitverfahren und daß es die Anklagen meiner Ex-Frau als die Wahrheit ohne Beweisführung angenommen hat, wohingegen ich nachgewiesen habe, daß alle Anzeigen gegen mich falsch waren und durch das italienische Gericht eingestellt wurden.

Ich konnte durch ein sechsmonatiges psychologisches Gutachten , vom italienischen Jugendgericht angeordnet, nachweisen , daß ich ein guter Vater war , an jenem Gutachten im Jahr 2013 nahmen meine Ex-Frau, unser Sohn, meine Ex-Schwiegermutter, meine Eltern und ich teil. Die Revision ordnete dem OLG Bratislava an, die Verhandlung zu wiederholen.

Diesen gerichtlichen Beschluß reichte ich dem Amtsgericht Bratislava nach.

Die neue Gerichtsverhandlung wurde vom OLG Bratislava am 02.12.2014 festgelegt, 4 Monate nach der Entscheidung des OGH Bratislava und wieder bei demselben Gericht, Gerichtssenat und Richterin Frau Bianka Gelacikova. Inzwischen nach langer Zeit antwortete das Amtsgericht Trnava auf den Rückführungsbefehl durch das italienische Gericht. Das Amtsgericht brach die Rückführung meines Sohnes Erik Di Marco ab, da das italienische Gericht nur die Bescheinigung Anhang IV Artikel 42 Absatz 1 ohne Begründung und ohne einen neuen richterlichen Beschluß zukommen ließ.

Dieses beschloß sich erst zu entscheiden ,nachdem das OLG nach einer neuen Gerichtsverhandlung ein neues Urteil verkündet hätte , nach dem neuen Urteil abzuwarten.

Gegen diese Entscheidung legte ich Einspruch ein. Die Brüssel IIa- Verordnung sollte die Lücken des HKÜ füllen und die Rückführungen der entführten Kinder vereinfachen und beschleunigen in der EU. In meinem Fall mit der Slowakei, durch die Brüssel IIa- Verordnung verkompliziert sich alles und hat sich „ein paralleles doppeltes Verfahren „ entwickelt wahrscheinlich alle zwei mit erster Instanz, Berufung und Revision sowohl für das HKÜ als auch für die Brüssel II a- Verordnung.

Am 02.12.2014 fand die Gerichtsverhandlung beim OLG Bratislava statt.

Das Ergebnis war wieder gleich wie am 26.11.2013, mein Sohn hat sich mittlerweile noch mehr in die Slowakei verwurzelt, es sei unzumutbar ,daß ich in Italien durch das italienische Gericht die Aufenthaltsbestimmung bekommen habe, da mein Sohn an seiner Mutter sehr hängt, die Mutter hätte in Italien sehr schlechte Lebensbedingungen.

Das italienische Urteil beschloß aber, daß die Kindesmutter ihren Sohn jedes Mal sehen darf, wann sie will.

Gerichtlicher Beschluß und Verhandlungsprotokoll liegen unter als Link in slowakischer und italienischer Sprache bei, eine PDF-Datei ist zu groß: https://mega.co.nz/#fm/Yw1HXCKT

Bei dieser Verhandlung war ein großes Publikum anwesend.

Die deutsche Konsulin Frau Leusing-Sörensen, eine sehr nette , kompetente und höfliche Konsulin, die mir eine sehr große moralische Unterstützung gab, ihr muß ich nur sehr dankbar sein.

Eine Amtsperson der italienischen Botschaft , ein Mitglied des slowakischen Vätervereins „Otcovia“.

Zwei Wochen vor meiner Verhandlung nahmen Frau Richterin Bianka Gelacikova zusammen mit ihrem Senat an einem Seminar über internationale Kindesentführungen in der Slowakei teil. Das Seminar wurde von Frau ANDREA CISAROVA organisiert, sie ist die Leiterin der slowakischen Zentralbehörde , zuständig für die Rückführung der in die Slowakei entführten Kinder. An diesem Seminar nahmen viele Auslandsvertretungen (Botschaften) teil, darunter auch die Deutsche und auch ausländische Richter waren dort anwesend, deutsche Richter auch.

Auch Japan , das vor kurzem das HKÜ unterschrieben hat. Sogar kam der slowakische Justizminister an, der Reformen in Sache Beschleunigungen bei Kindesrückführungsverfahren und Umgangsrecht während der Rückführungsverhandlungen im HKÜ-Verfahren ankündigte. Trotz all dieser Voraussetzungen haben Frau Richterin Bianka Gelacikova zusammen mit Ihrem Senat für die Weigerung der Rückführung meines Sohnes nach Italien beschlossen.

Es geht jetzt für mich zum außerordentlichen slowakischen obersten Gerichtshof weiter.

Die Slowakei ist als Land , das sich an das HKÜ und Brüssel II a- Verordnung nicht hält, sehr bekannt.

Die letzte Mediatorin für internationale Kindesentführungen Frau Roberta Angelilli, die sich für mich und viele andere sehr eingesetzt hat, hat eine allgemeine EU-parlamentarische schriftliche Anfrage gegen die Slowakei gemacht:

http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+WQ+E-2013-010598+0+DOC+XML+V0//EN

Wie aucheine Individuelle für meinen Fall und andere mit Anfrage auf Verstoßverfahren gegen die Slowakei.

Mein Fall:

http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+WQ+E-2014-002271+0+DOC+XML+V0//EN

Andere:

http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+WQ+E-2014-004194+0+DOC+XML+V0//EN http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+WQ+E-2014-002270+0+DOC+XML+V0//EN http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+WQ+E-2014-002269+0+DOC+XML+V0//EN http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+WQ+E-2014-002272+0+DOC+XML+V0//EN

Am 15 April 2014 war ich mit anderen bei Frau Roberta Angelilli in Straßburg auf dem europäischen Parlament und sogar in der Justizkommission und haben den Fall Slowakei sehr ausführlich geschildert , der Fall war denen außerdem sehr bekannt. Ich zusammen mit dem Verein für die Rechte der in die Slowakei entführten italienischen Kinder haben sogar eine europäische Petition gemacht.

Die Slowakei wurde auch zum ersten Mal vom EGMR verurteilt , weil bei einem internationalen Kindesentführungsfall zwischen Spanien und der Slowakei, die slowakische Justiz das Mädchen nicht zurückgeführt hat.

Es folgt ein Bericht in slowakischer Sprache: http://www.topky.sk/cl/10/1401247/Prelomove-rozhodnutie–Otcovi-odmietli-dat-dceru–od-Slovenska-dostane-27-tisic-

Die Verantwortliche der slowakischen Zentralbehörde zuständig für die Rückführung der in die Slowakei entführten Kinder Frau ANDREA CISAROVA bis kurz vor ihrem Amtsantritt , war als verteidigende Rechtsanwältin der slowakischen Kindesentführerinnen ( Mütter ) tätig.

Es ist sehr seltsam und unvertretbar, daß die EU so was duldet. Sie hat damals Zuzanna Hartlova im Kindesentführungsfall mit Spanien verteidigt, aus diesem Ereignis ist die erste Verurteilung durch das EGMR gegen die Slowakei entstanden, wie eben oben erwähnt.

Das offizielle Video in slowakischer Sprache ist ein Beweismaterial über die Tätigkeit von Frau Andrea Cisarova als verteidigende Rechtsanwältin der Kindesentführerin: https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=TLrLd7oWo5s

Es gab nur einen Rückführungsfall eines italienischen Kindes nach Italien, es war im Oktober 2013 , danach wurde aber dieser Richter der die Rückführung nach Italien anordnete seines Amtes suspendiert und seitdem wurde kein in die Slowakei entführtes Kind mehr zurückgeführt und hat sich auch die Lage sehr verschärft und verschlechtert.

Wie schon erwähnt, hat mir damals die europäische Mediatorin für internationale Kindesentführungen Frau ROBERTA ANGELILLI sehr geholfen und mit vollem Einsatz sogar.

Frau Rechtsanwältin SIMONA MANGIANTE , die das Amt der Leitung des Mediatorenbüros für internationale Kindesentführungen inne hat, versucht mir auch zu helfen jetzt, mit ihr befinde ich mich im ständigen Emailkontakt und diese Woche hat sie mich sogar angerufen.

Frau Europarlamentarierin ELEONORA EVI möchte für meinen Fall erneut eine EU-parlamentarische Frage machen. Kommende Woche wird sie mich anrufen.

Aber wie Sie schon wissen, sehr geehrter Herr Präsident Martin Schulz ist die Macht des europäischen Mediators für internationale Kindesentführungen sehr begrenzt.

Ich weiß, daß das europäische Parlament versucht, die Brüssel IIa- Verordnung abzuändern, da diese nach ihrer Entstehung nicht erfolgreich war.

Die Slowakei macht immer das gleiche Spiel, versucht Zeit durch die Verhandlungen zu gewinnen ( obwohl sie verpflichtet wäre nach dem HKÜ und Brüssel IIa –Verordnung entführte Kinder innerhalb von 6 Wochen zurückzuführen),um sich danach zu rechtfertigen, daß es mittlerweile zu viele Jahre vergangen sind, um das Kind zurückzuführen und daß es sich mittlerweile in der Slowakei verwurzelt hat.

1.Ich bitte Sie sehr geehrter Herr Präsident Martin Schulz, sich persönlich einzusetzen, damit mein Sohn Erik Di Marco und andere in die Slowakei entführten Kinder zurückgeführt werden.

2.Es ist nicht mehr vertretbar, daß es noch im Jahr 2015 das europäische Parlament machtlos zusieht, erlaubt und duldet, wie Kinder problemlos innerhalb der EU entführt werden.

3. Obwohl fast alle EU-Länder das HKÜ und die Brüssel IIa-Verordnung unterzeichnet haben, darunter auch die Slowakei, aber sich immer öfter daran nicht halten.

4.Diese EU die immer damit brüstet , als höchster Vertreter und Verteidiger der Menschen-bzw. Kinderrechte anzutreten , sollte diese Mißachtung durch die internationale Kindesentführungen sogar innerhalb der EU nicht mehr erlauben und dulden.

5.Die Slowakei als EU-Mitglied verletzt andauernd diese Kinderrechte.

6. Ich bitte Sie um umgehende schriftliche Antwort auf mein Email und wenn es für Sie möglich wäre mir diesmal ein persönliches Treffen mit Ihnen zu gewährleisten.

Mit freundlichen Grüßen Marco Di Marco Marco Di Marco Via Niccolò Paganini 17 I- 63074 San Benedetto del Tronto (AP) – ITALIEN Tel:+39 338 2852951 Email: marcodimarco@alice.it

 

Quelle:

http://deutsche-direkthilfe.de/kindesentfuhrung-erik-di-marco-eu-prasident-martin-schulz-muss-eingreifen/


About Me

DanielaAusHannover, 46
Hannover